Schulerweiterung und Wohnen in Köln-Lindenthal

Auszeichnung

Architekt: LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei GmbH & Co. KG
Bauherr: Erzbistum Köln, Generalvikariat
Projektfotos: Roland Halbe

Juryurteil „Kölner Architekturpreis 2021“:

In einer städtebaulich heterogenen Situation mit der ikonografischen Kirche von Gottfried Böhm und dem Schulkomplex aus den 1990er Jahren bildet der Neubau ein verbindendes Element und ordnet die bestehende Situation sowohl architektonisch als auch städtebaulich.
Mit einer großen Selbstverständlichkeit und Einfachheit werden die Übergänge zum Bestand gestaltet – anstatt des Neubaus mit einer „Fuge“ zur Kirche zu realisieren, setzt er mit einem separierten Baukörper direkt an die Kirche an und schafft so einen „Auftakt“ und bravourösen Übergang von alt zu neu.

Mit der gleichen Sensibilität entwickelt sich die Höhe des Hauptbaukörpers mit Mensa, Übungsräumen und Chorraum, der dem Wohnungsbau als zweigeschossiger Sockel dient.
Dieser wohlüberlegte Umgang mit Proportionen, der sich im Außen abzeichnet, setzt sich im Innern in der Raumabfolge und den Raumgeometrien fort. Der introvertierte, zweigeschossige Erschließungsgang, der über runde Dacheinschnitte belichtet wird, zelebriert Enge und Weite, Geschlossenheit und Offenheit. Fast kann man von einer sakralen Anmutung sprechen. Die Übungsräume als kleine Raumzellen bilden einen Kontrapunkt und setzen gleichzeitig mit ihren konisch verlaufenden Zugängen das Thema von Enge und Weite fort.

Dieser Umgang mit Themen und Formen, die den gesamten Entwurf durchwirken und sich sowohl im Großen als auch im Kleinen wiederfinden, zeichnet den Neubau aus. Das Motiv der Rundungen zum Beispiel zeigt sich in dem zweigeschossigen Erschließungsraum, in der Detaillierung der Deckenbeleuchtung, in den Oberlichtern und nicht zuletzt in dem großen Rundbogenfenster der Mensa.

Die Verbindung oder das Verhältnis von Innen und Außen, dem der Aspekt der Lichtführung inhärent ist, und das unter anderem in der gezielten Anordnung und Ausformulierung von Oberlichtern und Fensteröffnungen zum Tragen kommt, ist als Thema durchgängig präsent.

Der Neubau der Domsingschule überzeugt von der städtebaulichen Setzung bis ins Detail mit seiner architektonischen Eloquenz.